Peter Beckhaus Design und Illustration Mainz
Peter Beckhaus Design und Illustration Mainz
Peter Beckhaus Design und Illustration Mainz

Die Zug Ent' unn die Meenzer Garde



E mords Spektakel is in Meenz
die goldisch Fassenacht
mit dene scheene Garde all
in ihrer ganzen Pracht.
Wenn die in Prunk unn Brulljes uffmarschiern,
dann kann aam des schon ziemlich imponiern.


Ob rot de Kittel, weiß die West,
die Kapp blau odder gehl,
mer bild’t sich schwer was uff sich ei
unn glotzt uff annern scheel.
So kunterbunt se ach vorüberziehn,
is eins doch gleich: sie sinn sich all nit grün.
 
Wer hat die längste Fransele
am Ende seines Zoppes,
die scheppste Bää, de hohlste Kopp,
wer hat de dickste Boppes?
Da drüber simeliert mer hie unn her,
unn jeder meent, dass er de Scheenste wär.

Unn aaner pisst geflissentlich
dem annern an de Kittel,
unn mer beschmeißt sich hinnerrücks
mit aagederrte Knittel.
Doch vorne rum duht mer waaß Gott wie schee
unn flötet „Allen wohl unn keinem weh!”

Es Entche schüttelt nur de Kopp
unn denkt sich, «Ei, wie bleed!»,
weil es vom Ernst der Fassenacht
nit allzu viel versteht.
„Mer könnt fast meene, die Gardiste spinne.
um Glück seh ich des Drama nur von hinne.”
 
So treibt’s am End die ganz Bagaasch
am Umzug vor sich her
unn kimmt sich bei dem Amberaasch
fast vor wie en Dompteur.
Zum Schluss konnt’s nur noch herzhaft drüwwer lache:
„So sinn se halt, die ECHTE Meenzer Narre!”

Die „Zug-Ent'” glossiert regelmäßig
in einem von Peter Beckhaus ge-
reimten und illustrierten Cartoon
in der „Narrhalla”, Deutschlands
ältester Karnevalszeitschrift,
Besonderheiten der voran-
gegangenen Fastnachtskampagne.