Peter Beckhaus Design und Illustration Mainz
Peter Beckhaus Design und Illustration Mainz
Peter Beckhaus Design und Illustration Mainz

Die Zug Ent' unn de Fassnachtsbrunne



Im Summer war’s, so korz noch drei,
dass Folgendes bassiert is,
als unser Entche quietschvergnügt
quer dorch die Stadt spaziert is.
Es wollt emol zum Fassnachtsbrunne gehe,
um’s Heile Gänsje widder mol zu sehe.
 
Seit viele Jahrn verband die zwei
viel mehr als nur Bekanntschaft.
Als Fassnachtstiern empfanden sie
‘ne seelische Verwandtschaft,
unn was des Eine freut, des Anner plagt,
wurd stets brühwarm beschnattert unn bequaakt.
 
Zwar hatt’ es Gänsje mit de Zeit
vom Wasser unn de Alge
en dicke Knoschder uff’em Buckel
unn war am verkalke,
doch wahre Freundschaft rost’ bekanntlich nie,
drum ging es Entche trotzdem gern noch hie.

Doch diesmol hat’s nit schlecht gestaunt,
wie’s aakam an dem Brunne.
Es war so ärr, dass es des Gänsje
fast nit hätt’ gefunne.
Denn alles sah so annerst aus als sunst.
‘s war gar nix mehr verknoschdert unn verhunzt!
 
Es Entche denkt, «Ei Saggerment,
was is dann do bassiert?
Der Fassnachtsbrunne sieht jo aus,
als wär er frisch lackiert,
unn mer erkennt selbst widder ‘s winzigste Detail!
Sogar moi Gänsje is jetzt widder richtig heil!»
 
Des lacht unn seet «Ei gell, da guckst de,
schlackerst mit de Ohr’n!
Seit Neustem fühlt mer sich hier drin
jo grad wie nei gebor’n!
Denn Fassnacht is, hier krie’st de’s demonstriert,
en Jungbrunne, der bestens funktioniert!»

Die „Zug-Ent'” glossiert regelmäßig
in einem von Peter Beckhaus ge-
reimten und illustrierten Cartoon
in der „Narrhalla”, Deutschlands
ältester Karnevalszeitschrift,
Besonderheiten der voran-
gegangenen Fastnachtskampagne.